Diakonische Bürgerstiftung Niederrad

Seit 2009 besteht die „Diakonische Bürgerstiftung Niederrad". Der Stifter, Dieter Nölle, hat aus dem Nachlass seiner Eltern und Großeltern, die in Niederrad lebten, der Evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde ein Startkapital als Grundstein zur Verfügung gestellt. Die Paul-Gerhardt-Gemeinde verwaltet die Stiftung als Treuhänderin. Es handelt sich um eine nichtrechtsfähige kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts. Der Kirchenvorstand hat ein Kuratorium ins Leben gerufen, das die Stiftungsangelegenheiten bearbeitet. Vorsitzende des Kuratoriums ist Pfarrerin Angelika Detrez.

Zweck der Stiftung ist die Übernahme diakonischer Aufgaben im Seniorenbereich, in der Betreuung alter oder kranker Menschen in der Kirchengemeinde und konfessionsübergreifend im Stadtteil Niederrad. Der demografische Wandel zeigt es: Unsere Gesellschaft wird immer älter. Die Herausforderungen hinsichtlich einer Anpassung und Neugestaltung der diakonischen Aufgabe der Kirchengemeinde werden größer. Der Kirchenvorstand ist sehr erfreut darüber, dass der Start der Stiftung es ermöglichen wird, verschiedene Projekte anzugehen, die im Stiftungs-Kuratorium vorbereitet werden, wie die offene Seniorenarbeit im Regenbogenhaus weiter zu gewährleisten und sie den veränderten Gegebenheiten anzupassen sowie Einzelfallhilfen zu gewähren.

Was ist der Vorteil einer Stiftung? Es gibt Menschen, die mit ihrem ganzen oder einem Teil ihres Vermögens auf Dauer wirken möchten. Sie denken an die Zukunft des Gemeinwohls. Sie haben die Kraft und die Möglichkeit, eine Idee - gekleidet in eine Stiftung - wirksam werden zu lassen. Dabei bleibt das Stiftungskapital unangetastet dauerhaft erhalten, lediglich die jährlichen Erträge dürfen für den festgelegten Zweck verwendet werden. So ist eine nachhaltige, über Generationen bleibende Wirkung gesichert. Die kirchliche Stiftung bietet im Strom der Zeit die Gewähr der Dauer. Allerdings braucht man einen relativ hohen Kapitalstock, damit Erträge wirksam werden können.

„Nachhaltigkeit" - dieser Begriff wurde vor 200 Jahren in der Forstwirtschaft geboren: Man darf nur so viel Holz entnehmen, wie im gleichen Zeitraum nachwächst. Den Baum, den man heute pflanzt, kann man in 50-200 Jahren ernten, also Generationen später. Gut, dass der Gedanke der Verantwortung für die nächsten Generationen dem Egoismus nicht das Feld überlässt!

 

 

nach oben

Wie kommen die zehn Euro nur in die Zitrone?

Sachen gibt’s, die gibt es eigentlich gar nicht. Auf diese Dinge sind in der Regel Zauberer spezialisiert. Und wenn dann noch der Vize-Weltmeister der Zauberkunst, Pit Hartling, für eine Vorstellung nach Niederrad kommt, dann ist gute Unterhaltung garantiert. 

So war es auch am vergangenen Sonntag ((im Kirchenboten und auf der Website der Bürgerstiftung: Mitte März)). Hartling, eingeladen von der Diakonischen Bürgerstiftung, schaffte es, rund 80 Zuschauer((, die trotz eines plötzlichen Wintereinbruchs gekommen waren,)) buchstäblich zu ver- und bezaubern. Er sei „Deutschlands erfolgreichster Magier“, gab der schmächtige Pit Hartling gleich zu Beginn seiner Show im Gemeindezentrum zum Besten – „in der Gewichtsklasse unter 60 Kilogramm“. 

Dann legte der charmante Magier los wie die Feuerwehr mit seinen Tricks und Zaubereien: Erstaunlich die Fingerfertigkeit, mit der Hartling aus einem Seil mit zwei Enden mir nichts, Dir nichts, eines ohne Ende oder mit vier Enden machte. „Das war nur ein Trick zum Aufwärmen“, kommentierte er, „dann können wir jetzt eigentlich anfangen zu zaubern“. 

Und wie! Aus zehn Euro machte der Magier mit viermal Falten schnell mal 100 Euro. Als er mit diesem Trick eine Zuschauerin locken wollte, es auch einmal zu versuchen, da wurde aus ihren zehn Euro – passend zum wohltätigen Zweck der Bürgerstiftung – eine Spendenquittung über zehn Euro, die dann aber auch gleich wieder in einer Verpuffung ins Nichts verschwand. Einmalig, ((wie er mit dem „Zauberwürfel“ umgehen konnte und eine x-beliebige von 43 Trillionen möglichen Stellungen einfach so kopierte. Oder ))wie er mehrere Ringe von Zuschauern miteinander verkettete und sie dann wieder voneinander löste. 

Und die – vorher per Stift markierten – 10 Euro? Sie fanden sich viel später, gut verpackt in einer ungeöffneten Zitrone wieder – „Citrus Pecuniaris“, wie Hartling anmerkte. Wie sie da hingekommen waren? Klar – Magie! Hauke Gerlof

Zustifter gesucht

Zustiftungen können, mehr noch als Spenden, in hohem Umfang steuerlich geltend gemacht werden, sie sind auch von der Erbschaftssteuer befreit. Nähere Informationen hier...

... einfach mal spenden?

Gerne können Sie auch per Spende die Arbeit der Bürgerstiftung unterstützen. Nähere Informationen hier...

Kontakt

Pfarrerin Angelika Detrez
- Vorsitzende des Stiftungskuratoriums -
E-Mail: angelikadetrez[at]pgg-ffm.de
Tel.: 069 6702603
www.buergerstiftung-niederrad.de