Stolpersteine in Niederrad

Im Juni 2013 wurden in Niederrad durch den Künstler Gunter Demnig 6 Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus verlegt.

Niederräder Landstr. 46
Hier wohnte Prof.Dr.Heinrich Jakob Bechhold. Gedemütigt und entrechtet nahm er sich am 17. Februar 1937 das Leben.

Treburer Str. 25
Hier lebte Martha Blasius, geb. Koppenhagen in „Mischehe“ mit ihrem Mann August Blasius. Am Morgen ihrer geplanten Deportation am 17.Februar 1945  flüchtete sie in den Tod.

Treburer Str. 23
Hier lebten die Geschwister Toni und Gustav Oppenheimer. Nach der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen im November 1938 kamen sie bei Bekannten und Verwandten unter. Im Oktober 1941 wurden sie bei der ersten großen Deportation nach Lodz verschleppt. Gustav Oppenheimer kam am 4.April 1942 ums Leben. Das Todesdatum seiner Schwester ist unbekannt.

Kelsterbacher Str.28
Hier war Helena Pivovarczik in einem Arbeitersammellager untergebracht. Sie war Anfang 1942 in Russland als Zwangsarbeiterin für die Firma Röver rekrutiert worden. Am Abend des 28.Mai 1942 vergiftete sie sich mit Essigessenz.

Goldsteinstraße 51a
Hier lebte der Schneidermeister Heinrich Weishaupt in „Mischehe“ mit seiner evangelischen Frau Maria, geb.Fabel. Verfolgt, gedemütigt und schwer krank nahm er sich am 15.Mai 1943 das Leben.

Eindringlich waren die Berichte von Zeitzeugen, die sich an die Geschwister Oppenheimer und Heinrich Weishaupt erinnern konnten. Sehr berührend war die Anwesenheit der beiden Enkelinnen von Heinrich Weishaupt bei der Stolpersteinverlegung für ihren Großvater.