Stolpersteine 2012

Im Mai 2012 wurden in Niederrad 5 Stolpersteine verlegt.

Apostelstraße 20
Hier lebte Sara Chocholous, geb.Salomon. Die Witwe des Reitburschen Franz Chocholous wurde im November 1938 von Pfarrer Felix Rau getauft. 1944 wurde Sara Chocholous in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo sie am 23.November 1944 umgekommen ist.

Buchenrodestraße vor der Hausnr.24
Hier lebte Arthur von Weinberg. Der Chemiker und Industrielle war befreundet mit Pfarrer Enders und war seit 1909 Mitglied und großzügiger Förderer der ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde. Arthur von Weinberg wurde 1942 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo er am 20.März 1943 gestorben ist.

Neuwiesenstraße 50
Hier lebte Ester Klee, geb.Grünberg mit ihrem Ehemann Wilhelm Klee seit Ende der 30er Jahre bei der Tochter Setty Kuhn.  Ester Klee wurde im August 1943 aus der Neuwiesenstraße verschleppt und am 22.November 1943 nach Auschwitz deportiert. Ihr Todesdatum ist unbekannt.

Gundhofstraße 8
Hier lebte Walter Weisbecker. Er war seit Anfang der 30er Jahre im politischen Widerstand. Zwischen 1935 und 1945 war er ohne Unterbrechung  in verschiedenen Gefängnissen und Zuchthäusern und im KZ Dachau inhaftiert. Im November 1944 wurde er für das berüchtigte Strafbataillon Dirlewanger rekrutiert. Er lief zur Roten Armee über und kam im Herbst 1945 aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft nach Frankfurt zurück. Im Juli 1946 nahm Walter Weisbecker sich das Leben.

Deutschordenstraße 78
Hier lebte Kurt Stern. Er war Botaniker und forschte am „Friedrich-Dessauer-Institut für Physikalische Grundlagen der Medizin“. 1933 mußte er aus Deutschland flüchten. Kurt Stern emigrierte über Paris nach New York. Dort nahm er sich im Dezember 1938 das Leben.

Das Foto wurde bei der Stolpersteinverlegung für Sara Chocholous in der Apostelstraße 20 aufgenommen. Eine Nachbarin mußte als junges Mädchen mitansehen, wie 2 Gestapobeamte die 74-jährige Sara Chocholous aus ihrer Wohnung verschleppten.