2013: Niederräder Milieus

Im Herbst 2013 stand die bundesweite ökumenische Friedensdekade im Zeichen des Themas „Solidarität.“

Wir hatten uns in unserer Vorbereitung mit der Frage auseinandergesetzt, ob der moralisch aufgeladene Begriff denn eigentlich noch trägt – angesichts einer Gesellschaft, die einerseits immer mehr von Individualisierung gekennzeichnet ist und in der sich die Einzelnen bis in ihre privaten Beziehungen hinein mit den Anforderungen eines globalsierten Berufslebens auseinandersetzen müssen.

Die Sinusstudie, eine soziologische Untersuchung, die von der Deutschen Bischofskonferenz vor einigen Jahren in Auftrag gegeben wurde, und in diesem Frühjahr mit einer Aktualisierung an die Öffentlichkeit kam, hat inzwischen das Interesse auch unter Nichtkatholiken geweckt. Im Kern stellt sie die bundesrepublikanische Gesellschaft als ein komplexes Netz von verschiedenen Milieus dar, die zum Teil mit einander solidarisch agieren und sich zum Teil erheblich voneinander abgrenzen. Die Studie beleuchtet bis in Straßenzüge hinein, welches Milieu dort jeweils tonangebend ist.
Dr. Gerhard Buballa, Leiter des Referats Pastorale Planung beim Bistum Limburg, stellte die aktuellen Ergebnisse für Niederrad vor.

Ein Stadtteilgang griff das Thema auf und gab Einblicke in die unterschiedlichen Niederräder Milieus.

Zwei kulturelle Beiträge in Form eines Film- und eines Konzertabends gingen kreativ mit dem Thema der „Solidarität“ um.

Die Friedensdekade schloss mit einem ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag. Es predigte Thomas Schmitt, katholischer Arbeitspriester und ehemaliger Vorsitzende des Betriebsrates von Neckermann.

Die Veranstaltungen im Einzelnen:

Dienstag, 12. November 2013 19:30 Uhr
Gebrauchsanweisung für Niederrad
Themenabend mit
Dr. Gerhard Buballa, Sinus-Studie
Gemeindezentrum der Katholischen Kirche Mutter vom Guten Rat
Bruchfeldstraße 51

Samstag, 16. November 2013 11.00 Uhr
Querschnitte
Stadteilgang vom Oberforsthaus ins Mainfeld mit Robert Gilcher, Dauer ca. zweieinhalb Stunden
Treffpunkt Haltestelle Oberforsthaus

nach oben