Neues aus dem Kirchenvorstand

"Geh aus, mein Herz!“

Er war ein aufrechter Lutheraner in grausamer Zeit und hatte dementsprechend ein bewegtes Leben. Er war einer der Stars der Musikszene seiner Zeit – und er war nicht zuletzt Namensgeber unserer Kirchengemeinde: Die Rede ist natürlich von Paul Gerhardt, einem der bedeutendsten deutschsprachigen Kirchenlieddichter überhaupt.

Die Zeit, in der Gerhardt lebte, war die Zeit des Barock – und auch die Zeit des 30-jährigen Krieges. Die Lieder, von denen 26 im aktuellen Gesangbuch stehen, bestehen oft aus vielen Strophen, sie beschreiben viele Bilder. Wer seine Texte ganz verstehen will, muss sich ein wenig mit der Bildsprache des Barock beschäftigen. Unter anderem das wollen wir – ein Team aus dem Kirchenvorstand – am  18. Juni mit einem Abendgottesdienst um 18 Uhr im Gemeindezentrum tun und laden alle herzlich ein, die sich für barocke Lieddichtung, aber auch für die Aussagen in Gerhardts Liedern und für seinen biografischen Hintergrund interessieren. Natürlich sollen auch Musikfreunde in einem solchen Gottesdienst auf ihre Kosten kommen – mit viel Gesang der Gemeinde und Vertonungen der Paul-Gerhardt-Lieder von Johann Sebastian Bach, dargeboten von der Sopranistin Eri Uhlig und begleitet von Hans-Joachim Schulze.       Hauke Gerlof

 

 

Bibel aktuell macht Sommerpause

Am 15. Juni 2016 um19.30 Uhr berichtete unser Gemeindepädagoge Gerd Pfahl über Franz von Assissi.

Herr Hofmann schreibt hierzu:

Am 15. 6. 2016 ist unser Gemeindepädagoge Gerd Pfahl zu „Bibel Aktuell“ gekommen. Sein Thema war „Franz von Assisi - ein ökumenischer Heiliger und Reformator“. 1181 oder 1182 in Assisi zur Welt gekommen, wurde er in eine Zeit hinein geboren, in der die Kirche sich gegenüber ihrer Frühzeit stark verändert hatte.

Als Sohn reicher Eltern war Francesco, wie er aufgrund der französischen Abstammung seiner Mutter genannt wurde, allen Freuden, die das Leben zu bieten hatte, sehr zugewandt. Im Städtekrieg zwischen Assisi und Perugia geriet er als Ritter für 1 Jahr in Gefangenschaft. Nach seiner Freilassung begegnete er Aussätzigen. Dieses Ereignis veränderte  seine Einstellung zum Leben gründlich. Fortan wollte er leben wie Jesus und seine Jünger es vorgelebt hatten. Seine teuren Kleider gab er seinem Vater zurück und kleidete sich mit einer rauen Kutte. Er wurde nachdenklich und kritisch seiner Kirche gegenüber. Er zog sich zurück. Seine Freunde schlossen sich ihm an und wollten ebenso in Bescheidenheit und Armut leben. So kam es zur Ordensgründung. Dies wurde ihm von der kirchlichen Hierarchie nicht leicht gemacht, zielte seine Idee doch auf eine Erneuerung des gemeinsamen Hauses der Kirche und eine Rückbesinnung zu den ursprünglichen Formen des kirchlichen Lebens.

Sein Wirken stand unter dem Zeichen von Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung. Er wurde zum Schutzpatron der Tiere und des Naturschutzes. Weit bekannt ist sein literarisches Werk „Sonnengesang“. Er starb mit 44 Jahren. Schon 2 Jahre nach seinem
Tod wurde er heilig gesprochen.  

Wie auch der große Heilige aus dem Mittelalter setzt sich der jetzige Papst Franziskus, der sich als erster Papst diesen Namen erwählte, für Frieden und Gerechtigkeit ein. Und die Zeichen, die er wie sein großes Vorbild durch seine gelebte Bescheidenheit setzt, sollten wir nicht übersehen.

Lesen Sie  hier die weiteren Berichte unseres Gemeindemitglied Norbert Hofmann.

reinhardtdamm@remove-this.pgg-ffm.de

Seniorenfreizeit im Oktober 2016

Heilsbronn – Münsterstadt im romantischen Franken

Im RPZ Heilsbronn - Tagungsort für Leib, Geist und Seele - wollen wir vom 3.-6. Oktober miteinander auf der Freizeit die Tage verbringen. Weitere Infos hier

 

nach oben

netzwerk-migration-frankfurt

MENSCHEN sind geflohen – sie sind fremd – sie brauchen Hilfe und Unterstützung – sie brauchen MENSCHEN.

Sie wollen hefen? Sie wollen sich engagieren?

Sie sind nicht allein! Es gibt viele, die helfen wollen.

Wie? hier erfahren sie mehr...

Der neue Kirchenvorstand

wurde am 6. September in sein Amt eingeführt werden. Die Mitglieder des neuen Kirchenvorstands finden sie hier.

Jahreslosung 2016

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13

Wir suchen SIE als ehrenamtliche Austräger für den Kirchenboten

Unser Kirchenbote ist sehr beliebt in der Gemeinde Niederrad. Das Erscheinungsdatum ist alle zwei Monate und informiert über das Leben in und um unsere Paul-Gerhard-Gemeinde. Wir suchen für die jeweils letzte Woche der ungeraden Monate Austräger, die einen überschaubaren Verteilbezirk (Aufwand ca. 1-2 Stunden) ehrenamtlich und verläßlich übernehmen. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro oder bei einem Mitglied des Kirchenvorstandes.